Ofenkrapfen

Der Krapfen oder Berliner wird -außer in Berlin- vom Süden bis in den Norden in ganz Deutschland geliebt und gerne verspeist. Die Berliner essen lieber Pfannkuchen, in Hessen bevorzugt man Kräppel. Wie heißt das in Fett gebackene Hefegebäck bei Euch? Stimmt diese Übersicht aus dem ZEIT – Magazin?

Ich selbst bin kein wirklich großer Fan der handelsüblichen Krapfen, da mir die oft verwendeten Industriefette nicht zusagen.
ABER ich habe eine Alternative gefunden und gestern gleich mal ausprobiert: Ofenkrapfen. Die gehen schnell und schmecken himmlisch.

 

 

Ofenkrapfen

150ml Milch erwärmen und 1/2 Würfel frische Hefe darin auflösen.
400g Mehl mit 1 Ei, 4 El Zucker, 1 Prise Salz und der Hefemilch verkneten.
3 El weiche Butter unterkneten (mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten, per Hand etwas länger).
Den Teig zu kleinen Kugeln formen (bei mir wurden es 11) und mit Abstand auf ein Backblech oder in Muffinförmchen setzen (ich habe sie in Silikonformen gebacken. Würde ich nicht empfehlen, der Teig bleibt dann sehr feucht).
Abgedeckt ca. 30min (der Teig muß sich verdoppel haben) gehen lassen.
Währenddessen den Backofen auf 180°C vorheizen.
Etwa 15 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Währenddessen Nußnougatcreme (aber bitte nicht diese hier- aus Gründen) oder Marmelade leicht erwärmen, um sie spritzfähig zu machen. Außerdem 2EL Butter schmelzen.

Die abgekühlten Ofenkrapfen mit einer langen Lochtülle mit der gewünschten Füllung befüllen. Dann mit der geschmolzenen Butter bestreiche und dick mit Puderzucker bestäuben.

Ofenkrapfen, Ofenberliner, mit Schokocreme

Und jetzt genießen!

Gruß
Suse

7 comments On Ofenkrapfen

  • Pingback: Faire Schokocreme easy selbstgemacht - ()

  • Die Krapfen sehen lecker aus, das muss ich ausprobieren. Vor dem Frittieren scheue ich mich auch immer und ich wusste gar nicht, das es auch ohne geht. Wird getestet!
    Lg Sternie

  • Pingback: Ofenkrapfen mit Apfelfüllung - Ich lebe! Jetzt! ()

  • Ich sag übrigens Berliner :D Bin ja kein gebürtiger Franke. Wobei beim Einkaufen sag ich Krapfen.
    Ich glaub ich probiere das Rezept die Tage mal aus, ich habe noch 1/2 Hefe. Backst du die BERLINER (;)) In Muffinformen?

  • Mmmh, bei dem Anblick läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen! Ich bin generell ein großer Fan von Hefegebäck, und diese Version ist um einiges kalorienärmer als die im Fett gebackene Variante. Übrigens finde ich es toll, dass du auf die schlechten Produktionsbedingungen von Nougatcreme in deinen Blogartikel eingehst. Als Konsument hat man hier eine große Entscheidungskraft, da man selbst Angebot und Nachfrage regeln kann.

  • Oh, yummy, die sehen ja köstlich aus! Dafür würde ich jetzt alles stehen und liegen lassen. Danke für’s Rezept, werde ich mal versuchen!

    Hast du vielleicht Lust, bei meiner „12 Monate – 12 Cafés“ Aktion mitzumachen? Ist gerade in die 2. Runde gestartet. Würde mich sehr freuen! :)

    Liebe Grüße,
    Marina

  • Wow, das ist ja mal eine tolle Idee! Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren! Danke für diese Inspiration!

Leave a reply:

Your email address will not be published.