Das Brot zum Sonntag

Eine Woche mit kranker Zwergin zu Hause liegt nun hinter mir.
Rückblickend war es gar nicht so schlimm. Nur habe ich jetzt auch eine fette Erkältung mit Kopf- und Gliederschmerzen.
Aber wer jammert ist selbst schuld, deswegen tue ich heute mal etwas für mich: Brotbacken.
Habt Ihr schon mal welches gebacken? Ich mache das ja öfter zur Entspannung. Den Teig zusammenrühren, kneten, warten, gehen lassen, kneten, warten und wieder gehen lassen.
Und dann das fertige Brot gerade mal so viel auskühlen lassen, daß man es schneiden kann ohne sich die Finger zu verbrennen. Dick mit Butter und Erdbeermarmelade bestreichen und-
herzhaft hineinbeißen!
Diesmal ist es ein 
Dinkel Buttermilch Brot

100ml lauwarmes Wasser
mit 20g Frischhefe und 
1TL Zucker mit 100g Dinkelmehl (550)
verrühren und stehen lassen.
In der Zwischenzeit 400g Dinkel fein mahlen.
Den Hefeansatz mit 2TL Salz zum gemahlenen Mehl geben
und mit ca. 150 ml Buttermilch verkneten.
Ca. weil das Mehl je nach Mahlgrad unterschiedlich viel Flüssigkeit benötigt.
An einem warmen Ort (ich nehme den Backofen auf 40°C geheizt) gehen lassen.

Erneut durchkneten und wieder gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Ofen auf 220°C vorheizen.
Dann wieder durchkneten und zu einem hübschen Laib formen
und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Ein Schüsselchen mit heißem Wasser in den Backofen stellen.
Das Brot noch ein bißchen abgedeckt gehen lassen.
In den Ofen schieben und 10 Minuten backen.
Dann den Ofen auf 180°C runterschalten und 30min weiterbacken.
Aus dem Ofen nehmen.
Das Brot ist gut, wenn es beim Dagegenklopfen von allen Seiten hohl klingt.
Abkühlen lassen so lange wie ihr es schafft und
mit dick Butter + Salz oder Erdbeermarmelade oder einem Belag Eurer Wahl
GENIESSEN!

Gruß
Suse

2 comments On Das Brot zum Sonntag

Leave a reply:

Your email address will not be published.